Artgerechte / naturnahe Fütterung von Hund & Katz'

Eine artgerechte und naturnahe Ernährung ist für jede Tierart lebensnotwendig!

 

Jedes Tier, welches wir in unserer Obhut haben, hat das Recht, seiner Art entsprechend gehalten und ernährt zu werden. 

 

Die Verdauungsphysiologie der jeweiligen Tierart gibt vor, welches Futter lebensnotwendig ist, um gesund zu bleiben.

 

Abweichungen führen unweigerlich irgendwann zu manigfaltigen Krankheitsbildern, wie z.B.:

 

Grasfressen bei Hunden • Fressen von Exkrementen anderer Tiere • Erdefressen • Haarausfall • Fellprobleme • Juckreiz • Augenentzündungen • Ohrenentzündungen • Übergewicht • Ekzeme • rotes Fell an Augenpartie, Pfoten und Maul • Durchfälle • Kotwasser • Maulgeruch • Appetitlosigkeit • Leistungsabfall • unspezifische Lahmheiten • degenerative Knochenprozesse • Unruhe • Verhaltensauffälligkeiten • Widersetzlichkeiten • Zahnbeläge • Zivilisationskrankheiten (CNI, Diabetes, Allergien, Herz-Kreislauf...) • Tumore • Lipome • Bindegewebsschwäche • Koliken ...

 

 

Ich zeige Ihnen gerne Möglichkeiten einer gesunden, ausgewogenen Tierernährung!

 

 

B.A.R.F

 

BARF, steht für Biologisch Artgerechte RohFütterung.

Artgerecht jedoch würde bedeuten, dass wir unsere Hunde und Katzen ihr Futter selbst jagen lassen.

Nun - das dürfte zumindest beim Hund etwas schwierig werden und auch nicht unbedingt Jedermanns Geschmack sein.

 

BARF ist eine naturnahe Fütterung. Sie haben hier die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, was ihr Tier frisst. So, wie Sie es täglich auch für sich und Ihre Familie tun. Ihr Tier muss fressen, was Sie ihm füttern. Sie haben die Wahl - Ihr Tier meist nicht - außer Sie haben eine Freigänger-Katze, die sich selbst aussuchen darf, ob es heute ein Mäuschen oder ein Vögelchen sein darf.

 

Barf muss nicht zeitaufwendig und kompliziert sein. 

Auch Teilbarfen ist möglich und mit den richtigen Zutaten kein Problem.

 

Wer barfen möchte und sein Tier dabei ausreichend versorgt wissen möchte, der sollte gut beraten sein. Um Mangel- oder Überversorungen zu vermeiden, muss auf eine ausgewogene, dem Tier entsprechende, Zusammenstellung des Futterplanes geachtet werden. 

 

Jedes Tier ist individuell und muss auch in Sachen Ernährung so betrachtet werden.

Adipositas, CNI, Diabetes, etc. können durch die richtige Ernährung positiv beeinflusst und in ihrem Verlauf gehemmt werden. Die naturnahe Ernährung im Falle von Krankheiten setzt eine enge Zusammenarbeit zwischen mir und Ihrem Tierarzt voraus.

 

Sie haben Vorbehalte zum Barfen?

Sie möchten lieber auf fertige Produkte zurück greifen?

 

Kein Problem!

 

Ich berate Sie gerne, wie Sie Ihren Hund oder Katze trotzdem gesund ernähren können.

 

Grundversorgung von Pferden

Die Anforderungen an unsere Pferde haben sich in den letzten Jahren drastisch verändert.

Bewegungseinschränkungen, Haltungsbedingungen, Turniersport, Alter der Pferde etc. erfordern eine individuelle Fütterung.

 

Als Pferdebesitzer sind Sie oftmals den Fütterungsgewohnheiten des jeweiligen Einstellerbetriebes unterlegen und haben wenig Einfluss auf Menge und Qualität des notwendigen Futters.

 

Ich berechne deshalb keine Futterpläne für Pferde - jedoch berate ich Sie gerne, wenn es um die Optimierung der Fütterung und in der Wahl von sinnvollen Nahrungsergänzungen geht, um Defizite auszugleichen.

 

Konservierungsstoffe, Zucker, synthetische Vitamine - gehören nicht ins Pferd!!

 

+++   +++   +++   +++   +++

 

Uneingeschränkter Zugang zu ausreichend qualitativ hochwertigem Rauhfutter, die ausreichende Versorgung mit natürlichen Mineralien, natürlichen Vitaminen und natürlichen Spurenelementen ist elementar zur Erhaltung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit Ihres Pferdes.

Heu ist der Proteinträger Nummer eins und Hauptkomponente für die Möglichkeit, Muskulatur aufzubauen.

 

Als Daumenregel soll jedes Pferd im Erhaltungsbedarf (also ohne körperliche Belastung) mind.  bis 1 bis 1,5 Kilo Heu pro 100 KG Körpergewicht tgl. bekommen.

Das heißt, bei einem 650 KG schweren Pferd sind das knapp 10 Kilo Heu tgl.!!

 

Wer zu wenig Heu füttert risikiert ein Magengeschwür!

 

Pferde sind DAUERFRESSER, deren Magen permanent Magensäure produziert, welche die Magenschleimhaut angreift, wenn der Magen nach einer langen Futterpause leer ist.

Nahrungsmittel befinden sich ca. 1-5 Stunden im Magen des Pferdes, bevor der Weitertransport zum Darm eingeleitet wird. Steht dem Pferd unbegrenzt Heu zur Verfügung, entscheidet es selbst, wann es frisst und wann nicht.

 

Im Winter ist der Bedarf an Heu höher, da Pferde diesen Energielieferanten brauchen, um Wärme zu produzieren!

 

Ausreichende Bewegung, tgl. Koppelgang über mehrere Stunden sind selbstverständlich.

 

Das ist der Grundstein von gesundem und leistungsbereitem Pferdeleben!

 

+++   +++   +++   +++   +++

 

Das Pferd ist kein alleinlebender Höhlenbewohner und kein Sportgerät - es ist ein Herden- und Bewegungstier - mit Grundbedürfnissen - die erfüllt werden müssen!

 

 

 

 

Kaninchen & Nager

Die Tier(fach)märkte sind voll mit allerlei Knabberspaß für die lieben Kleinen. Joghurt-Drops, bunte Knabberkringel, Kräcker ..... Zucker, Emulgatoren, künstl. Farbstoffe, etc.

 

Wo findet der Nager draußen in der Natur solches Futter?

Ist das die artgerechte / naturnahe Ernährung, die ein Nager braucht?

 

Durchfälle, Zellveränderungen (Krebs), Allergien, zu lange Zähne, schlechts Fell etc. können die Folge von falscher Fütterung sein.

 

Ernähren Sie Ihr Heimtier mit dem, was es wirklich braucht:

  • Rauhfutter
  • Gemüse
  • natürliche Mineralien und Vitamine.

Ihr Tier dankt es Ihnen mit Gesundheit und Lebensfreude.

 

Auch für Nager gibt es eine große Auswahl an gesunder Nahrungsergänzung und Leckerlie, die sie bedenkenlos füttern können.