Fertigfutter für Hunde und Katzen enthalten oft nur geringe Mengen an wertvollen tierischen Eiweißen. Der Darm von Fleischfressern ist nicht für die Verdauung von pflanzlichem Eiweiß ausgelegt. Dafür ist er zu kurz - und daran konnte die Entwicklungsgeschichte bis heute auch nichts ändern, auch wenn wir den Wolf vor vielen Tausend Jahren domestiziert haben.

 

Fertigfutter basieren oft auf einem hohen Anteil pflanzlicher Proteine (Getreide, Kartoffeln, Reis) - die die Zelle des Fleischfressers aber nicht braucht, um gesund zu bleiben. Zumindest nicht in dieser Menge.

Damit der Hund und die Katze einen gesunden Stoffwechsel entwickeln können, benötigen sie von Natur aus tierisches Eiweiß.

 

Fertigfutter sind oft Vollextrudate. Das bedeutet, Erhitzung über einen langen Zeitraum auf hohen Temperaturen. Wichtige Enzyme und Vitamine werden vollständig zerstört und müssen durch künstliche Zusätze ersetzt werden.

 

Die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft zeigen, das künstliche Vitamine den Schutzmechanismus des Körpers außer Kraft setzen können. Im Humanbereich wurden bereits diesbezügliche Studien durchgeführt.

B.A.R.F.

BARF, steht für Biologisch Artgerechte RohFütterung.

Artgerecht jedoch würde bedeuten, dass wir unsere Hunde und Katzen ihr Futter selbst jagen lassen.

Nun - das dürfte zumindest beim Hund etwas schwierig werden und auch nicht unbedingt Jedermanns Geschmack sein.

 

BARF ist eine naturnahe Fütterung. Sie haben hier die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, was ihr Tier frisst. So, wie Sie es täglich auch für sich und Ihre Familie tun. Ihr Tier muss fressen, was Sie ihm füttern. Sie haben die Wahl - Ihr Tier meist nicht - außer Sie haben eine Freigänger-Katze, die sich selbst aussuchen darf, ob es heute ein Mäuschen oder ein Vögelchen sein darf.

 

Barf muss nicht zeitaufwendig und kompliziert sein. 

Auch Teilbarfen ist möglich und mit den richtigen Zutaten kein Problem.

 

Wer barfen möchte und sein Tier dabei ausreichend versorgt wissen möchte, der sollte gut beraten sein. Um Mangel- oder Überversorungen zu vermeiden, muss auf eine ausgewogene, dem Tier entsprechende, Zusammenstellung des Futterplanes geachtet werden. 

 

Jedes Tier ist individuell und muss auch in Sachen Ernährung so betrachtet werden.

Adipositas, CNI, Diabetes, etc. können durch die richtige Ernährung positiv beeinflusst und in ihrem Verlauf gehemmt werden. Die naturnahe Ernährung im Falle von Krankheiten setzt eine enge Zusammenarbeit zwischen mir und Ihrem Tierarzt voraus.

 

 

Sie haben Vorbehalte zum Barfen?

Sie möchten lieber auf fertige Produkte zurück greifen?

 

Kein Problem!

 

Ich berate Sie gerne, wie Sie Ihren Hund oder Katze trotzdem gesund ernähren können.