Dynamische Faszientechnik nach Horn

Was ist die Dynamische Faszientechnik nach Horn?

 

Dynamische Faszientechnik  ist eine Technik, die auf der Haut, dem Bindegewebe, auf Muskelbäuchen und Sehnen angewandt wird.

 

Die Hände des Therapeuten sind dabei das wichtigste Instrument.

 

Ein Ziel der Technik soll sein, die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren.*

 

Therapeuten, die die Methodik bisher erfolgreich einsetzen, berichten, dass diese eine sofortige Tonusänderung der Muskulatur im gesamten Organismus bewirken kann.* Somit ist sie nicht nur zur Behandlung von Bewegungseinschränkungen, sondern auch bei organischen oder psychischen Problemen im Einsatz.*

 

Die Anwendung soll zudem die Neuorganisation der Spannungszustände und energetischer Strukturen im Organismus anregen.*

 

 

Aufgrund entsprechender Erfahrungen und Ausbildungen in Bindegewebs-, Massage- und Entspannungstechniken, entwickelte ich ab 2010 daraus eine Technik, die am Tier angewandt wird, von mir markenrechtlich geschützt ist.

 

 

Für welche Tiere ist die Dynamische Faszientechnik geeignet?

Hunde • Katzen • Pferde • Kleintiere

 

Anwendungsgebiete

Die Dynamische Faszientechnik wird von Anwendern als ganzheitlich, nicht invasiv, effizient und nachhaltig beschrieben.

Patientenbesitzer berichten darüber hinaus über weitere positive Effekte nach Anwendung der Methodik bei folgenden Beispielen*:

 

Rittigkeitsprobleme • unspezifische Lahmheiten • Verdauungsprobleme • Blockaden / Verspannungen • Atemwegsprobleme • Fehlstellungen des Skeletts / Gebisses • Schmerz- u. Erschöpfungszustände • organische Probleme • Verletzungen / Traumata • Steigerung des Wohlbefindens • Entspannung nach anstrengender Turnierarbeit • unterstützende Maßnahme vor und während des Trainings

 

 

 

* Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapiemethode selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.